Kooperationspartner des BVSW

Hochschulpartnerschaften mit den Technischen Hochschulen Deggendorf und Ingolstadt

Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. übernimmt die Schirmherrschaft für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Safety & Security Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI). Der Verband erweitert damit sein Engagement in der Aus- und Weiterbildung von Sicherheitskräften. Mehr Informationen zum MBA finden Sie hier.

Die Schirmherrschaft des BVSW wird dazu führen, mittelständischen Unternehmen die Bedeutung von Unternehmenssicherheit für das erfolgreiche und sichere Arbeiten in einer globalen und digitalen Welt näher zu bringen. Parallel wird durch die Zusammenarbeit der Standort Bayern in punkto akademischer Sicherheitsweiterbildung deutlich gestärkt.“ Professor Dr. Marc Knoppe Studiengangleiter an der THI.

.

Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. hat diese berufsbegleitende Weiterbildung gemeinsam mit der Hochschule entwickelt, damit die Unternehmen ihren steigenden Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften auch zukünftig decken können.  Abitur wird nicht zwingend vorausgesetzt. Die Motivation und die Disziplin der Teilnehmer ist dabei der entscheidende Schlüssel zu Erfolg. Mehr Informationen zum Bachelor finden Sie hier.

„Wer eine Weiterbildung absolviert hat ein sehr klares Ziel vor Augen. Dadurch
erzielen unsere berufsbegleitenden Studierenden regelmäßig bessere Resultate
als die Vollzeitstudenten.“  Prof. Waldemar Berg, Vizepräsident Studium und Studierendenangelegenheiten an der TH Deggendorf.

.

Kooperation mit Polizei und BDSW

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr hat die Kooperationsvereinbarung mit der Landesgruppe Bayern des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft und dem Bayerischen Verband für Sicherheit in der Wirtschaft erneuert und nunmehr auf den gesamten Freistaat Bayern ausgeweitet. Nach zwei erfolgreichen Jahren der Pilot-Kooperation für die Ballungsräume München und Nürnberg, die der Gewährleistung und weiteren Stärkung der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung dient, wurde die Kooperation an die neue Sicherheitslage angepasst. Aufgrund ihrer überaus professionellen Aufgabenwahrnehmung haben sich die privaten Sicherheitsdienstleister als Kooperationspartner der Polizei in ganz Bayern verdient gemacht.

Kooperation mit Zentrum Digitalisierung.Bayern

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern und der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft unterstützen sich gegenseitig in Ihren Vorhaben und Zielsetzungen.

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern ist eine deutschlandweit einzigartige Kooperations-, Forschungs- und Gründungsplattform, die als Impulsgeber in Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und öffentlichen Maßnahmen zu Fragen der Digitalisierung wirkt. Als Leitprojekt der Zukunftsstrategie BAYERN DIGITAL des bayerischen Freistaats, unterstützt und initiiert das ZD.B bayernweit Projekte und Kooperationen zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, etablierten Unternehmen, Verbänden, Gründern, Ministerien und öffentlichen Einrichtungen. Durch seine zahlreichen Aktivitäten begleitet und fördert das ZD.B auch den gesellschaftlichen Dialog zu Themen der Digitalisierung. Es bringt Kompetenzen und Initiativen zusammen und ermöglicht dadurch Synergien, die isolierte Aktivitäten nicht erreichen könnten.

Kooperation mit dem Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen e .V. (BSKI)

Der Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (BSKI) ist die zentrale Anlaufstelle für Entscheider aus Kritischen Infrastrukturen, um ganzheitliche Schutzkonzepte zu etablieren. Die Aufgabe des Bundesverbandes für den Schutz Kritischer Infrastrukturen ist es, Sicherheitsrisiken für kritische Infrastrukturen und deren Zulieferer frühzeitig zu erkennen und durch gezielte Konzepte für Prävention, Reaktion und Postvention zu reduzieren. Dabei werden allerhöchste Schutzziele (technisch, organisatorisch, persönlich) für kritische Infrastrukturen verfolgt. Neben dem Initiieren von Forschungsprojekten wird der intensive Dialog mit Wissenschaft und Politik forciert. Durch gezielte Schulungsprogramme, Publikationen und Veranstaltungen werden die Mitglieder für mögliche Risiken in ihren Infrastrukturen sensibilisiert. Durch die Zusammenarbeit mit führenden Branchenexperten und zuständigen Behörden kann der BSKI kritische Infrastrukturen jeder Größe auch beratend unterstützen.

Kooperation mit den Leitbetrieben Austria

Leitbetriebe Austria zeichnet die vorbildhaften Unternehmen der österreichischen Wirtschaft aus und repräsentiert diese öffentlichkeitswirksam.  Nachhaltiger Unternehmenserfolg, Innovationskraft sowie gesellschaftlich, sozial und ökologisch verantwortungsvolles Handeln sind die Kriterien für das Prädikat „Leitbetriebe Austria“.

Unter dem Dach der gemeinsamen Marke bietet die Exzellenz-Plattform den Leitbetrieben einen exklusiven Erfahrungs- und Wissensaustausch, wertvolle Kooperationen und Beziehungen in vertrauensvollen Rahmen und auf höchster Ebene.