Unternehmen, die sich im Ausland engagieren, sehen sich dort mit einer neuen Sicherheitslage konfrontiert. Die BVSW-Veranstaltung „Sicherheit im Ausland“ erklärt, welche Herausforderungen auf Unternehmen zukommen und wie sie diesen am besten begegnen können.  Die halbtägige Veranstaltung findet am 18. April von 13 bis 15 Uhr beim BVSW-Mitglied MunichRe statt.

Viele Unternehmen unterhalten Niederlassungen im Ausland oder beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fernab der Heimat. Eine Tätigkeit im Ausland ist immer mit ganz anderen Risiken verbunden, als man sie aus Deutschland und Europa kennt. Die geopolitische Lage hat in manchen Ländern für eine Instabilität gesorgt, die auch Auswirkungen auf Unternehmen und ihre Mitarbeitenden vor Ort hat. Doch nicht nur eine Tätigkeit in Krisengebieten kann Gefahren mit sich bringen, auch ein Engagement in bestimmten Regionen der USA beispielsweise ist mit individuellen Risiken verbunden.

Eine gründliche Planung und Vorbereitung sowie eine permanente Beobachtung und Analyse der Lage sind daher wichtig, um die Sicherheit von Eigentum und Personal im Ausland zu gewährleisten.  

Mit der Veranstaltung wollen wir unseren Mitgliedern einen Einblick in die Problematik geben, indem wir die sicherheitsrelevanten Herausforderungen bei drei beispielhaften Projekten beleuchten und zeigen, wie die Unternehmen damit umgehen. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmenden, welche Methoden zur Analyse von Gefährdungslagen es gibt und welche Erkenntnisse die Unternehmen daraus gewinnen können.  

Insgesamt vier Vorträge von ausgewählten Sicherheitsexperten stehen auf der Agenda:

Alle Teilnehmenden haben im Anschluss bei einem Imbiss die Gelegenheit, sich über das Gehörte auszutauschen und weitergehende Fragen mit den Experten zu diskutieren.

Die zunehmenden geopolitischen und geoökonomischen Spannungen weltweit stellen eine wachsende Herausforderung für Unternehmen und Forschungseinrichtungen dar. In diesem Kontext sinkt die Hemmschwelle autoritärer Staaten für Wirtschaftsspionage und Sabotage drastisch, während Desinformationskampagnen und Einflussnahme auf Wachstum und Innovation zunehmend Einfluss nehmen.

Angesichts dieser Bedrohungen ist es an der Zeit zu handeln. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz Eckpunkte für einen verbesserten Schutz deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen vorgelegt. Dieses Eckpunktepapier bildet die Grundlage für eine integrierte Nationale Wirtschaftsschutzstrategie, die in direkter Abstimmung mit Wirtschaft, Wissenschaft und Sicherheitsbehörden erarbeitet wird. Die parlamentarische Staatssekretärin, Frau Rita Schwarzelühr-Sutter, stellte das Eckpunktepapier vor hochrangigen Vertretern von Unternehmen und Sicherheitsbehörden vor und es ist auf der Homepage des BMI verfügbar.

Ein zentraler Bestandteil dieser Initiative ist die Schaffung einer digitalen Plattform, über die Staat und Wirtschaft sich über aktuelle Bedrohungen und Risiken austauschen können, wobei der Fokus zunächst auf Cybersicherheit liegt. Diese Plattform soll jedoch auch auf andere Teilgebiete der Unternehmenssicherheit ausgeweitet werden. Um sicherzustellen, dass die Informations- und Alarmierungsketten insgesamt verbessert werden, sind Wirtschaft und Behörden gefordert, gemeinsam Szenarien für künftige Bedrohungen zu entwickeln.

Ein weiterer wichtiger Schritt besteht darin, sicherzustellen, dass auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in diesen Prozess einbezogen werden. Zu diesem Zweck organisiert das BMI spezielle KMU-Workshops. Der erste Workshop findet am 15. März 2024 in Berlin statt. Die Anmeldung ist bis zum 4. März 2024 möglich.

Die Inhalte dieser Workshops umfassen:

1. Bedarfsermittlung: Teilen Sie dem BMI mit, wie Ihnen beim Schutz Ihres Unternehmens geholfen werden kann. Anregungen für die Nationale Wirtschaftsschutzstrategie sind erwünscht.

2. Dialog: Diskutieren Sie mit dem BMI, auf welchen Informationskanälen Sie am besten zu erreichen sind.

3. Feedback: Geben Sie Feedback zur bisherigen Zusammenarbeit im Bereich Wirtschaftsschutz.

Die Teilnahme und der Beitrag der Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind entscheidend für die Stärkung der Resilienz der deutschen Wirtschaft und Wissenschaft. Das BMI freut sich auf eine rege Beteiligung und darauf, gemeinsam die Sicherheit und Stabilität in diesen wichtigen Bereichen zu stärken. Interessierte können sich über den bereitgestellten Anmeldelink registrieren und aktiv zur Entwicklung effektiver Schutzmechanismen beitragen.

Am 11. und 12 Juli feiert die BVSW SecTec ihre Premiere: Dieser neuartige Kongress beleuchtet Sicherheitstechnik aus unterschiedlichen Perspektiven und bietet Unternehmen ein einzigartiges, integriertes Ausstellungskonzept, um ihre Produkte und Lösungen zu präsentieren.

„Sicherheitstechnik ist ein sehr vielseitiges und dynamisches Themenfeld“, so BVSW-Geschäftsführerin Caroline Eder. „Mit der Veranstaltung BVSW SecTec wollen wir nicht nur die neuesten Innovationen und Trends der Sicherheitstechnik zeigen, sondern auch einen umfassenden Einblick in rechtliche und regulatorische Aspekte sowie Beratungs- und Planungsthemen bieten. Der Kongress steht allen Interessenten offen.“

Die BVSW SecTec ist eine Plattform für den Austausch von Ideen, Best Practices und innovativen Lösungsansätzen und verfolgt das Ziel, Sicherheitstechnik in ihrer Gesamtheit zu betrachten und die besten Möglichkeiten für Unternehmen zu finden.

Drei Komponenten der Veranstaltung unterstreichen einen ganzheitlichen Charakter: Vorträge und Präsentationen vermitteln den Besuchern die neuesten Trends. Dabei legt der erste Kongresstag den Fokus auf Sicherheitsaspekte bei den Kritischen Infrastrukturen. Neueste technologischen Entwicklungen, wie Künstliche Intelligenz in der Videoanalyse, Drohnen und Roboter im Objektschutz oder der IT-Schutz für sicherheitsrelevante technische Systeme (OT Security) stehen am zweiten Veranstaltungstag im Fokus.

Mit dem Format Lunch-to-Lunch sowie der ansprechenden Location „NH München Ost Conference Center“ im Münchner Osten setzt die BVSW SecTec den idealen Rahmen für Networking und Austausch unter den Besuchern. Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung am ersten Kongresstag rundet das Konzept ab.

Ein weiteres Kernelement ist die optimale Integration der Aussteller: Die Ausstellungsfläche befindet sich zwischen den Catering- und Vortragsräumen und die Stände werden so konzipiert, dass sich viele Gelegenheiten ergeben, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen und die eigenen Lösungen vorzustellen. 

„In das Konzept der BVSW SecTec fließen unsere jahrelange Erfahrung als Veranstalter hochkarätiger Sicherheitsevents mit ein, ebenso wie die Erfahrungen, die wir als Besucher der unterschiedlichsten Sicherheitsmessen im In- und Ausland machen durften“, so Caroline Eder. „Daraus haben wir ein komplett neues Konzept entwickelt, das die Interessen aller Besucher bestmöglich berücksichtigt und für alle einen echten Mehrwert bietet.“

Für Unternehmen, die sich als Lösungsanbieter präsentieren wollen, stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Sie können entweder eine der limitierten Ausstellungsflächen buchen, oder ein attraktives Medienpaket nutzen.

Weitere Infos und Möglichkeiten zur Anmeldung finden sich auf: https://www.bvsw.de/bvsw-sectec/

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie herzlich dazu einladen, am diesjährigen GIT SICHERHEIT AWARD teilzunehmen. Wie auch in den vergangenen Jahren haben Sie die Möglichkeit, herausragende Produkte und Lösungen zu nominieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie und Ihr Unternehmen sich daran beteiligen.Falls Ihr Unternehmen Interesse hat, am kommenden GIT SICHERHEIT AWARD teilzunehmen, aber bisher noch kein Produkt oder keine Lösung angemeldet hat, bitten wir Sie, dies bis spätestens 31. März zu tun.

Die Termine für die Jury-Sitzungen zur Auswahl der Finalisten, an denen Vertreter von Integratoren, Verbänden, Errichtern und Anwendern teilnehmen, sind eng gesteckt. Spätere Anmeldungen können bedauerlicherweise nicht berücksichtigt werden.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Teilnahme an sich kostenfrei ist. Alle nominierten Finalisten werden genannt. Zusätzlich können ausführliche Beschreibungen der Produkte oder Lösungen und ihrer Vorteile in all unseren Online- und Offline-Ausgaben sowie Kanälen und flankierende Werbung über das GSA Special Promo Package gebucht werden. Weitere Informationen finden Sie unter PDF-Datei des GIT SICHERHEIT AwardsHier gelangen Sie zur Anmeldung: https://www.pro-4-pro.com/de/specials/gsa.html

Folgende Informationen benötigen wir von Ihnen:

– Ein kurzer Erklärtext (ca. 750 Zeichen), der Fakten statt Marketingsprache verwendet und als Fließtext in Deutsch und Englisch hochgeladen wird (die beiden Registerkarten befinden sich nebeneinander).

– Ihre Anmeldung wird nur dann vom System akzeptiert, wenn sowohl ein Text in Deutsch als auch in Englisch eingetragen wird.

– Das Hochladen eines Bildes.

– Nach erfolgreicher Anmeldung (bitte maximal eine pro Kategorie) erhalten Sie innerhalb von 30 Minuten eine Bestätigungs-E-Mail von PRO-4-PRO .

– Um sicherzustellen, dass Ihre Anmeldung bearbeitet wird, senden Sie bitte im Anschluss an Ihre Anmeldung Ihren Haupttext (maximal 750 Zeichen zzgl. eines druckfähigen JPG-Produktbilds) mit dem Betreff „Anmeldung GSA“ zusätzlich an GIT-GS@Wiley.com.

Weitere Tipps und Informationen finden Sie auch auf der oben genannten Anmeldeseite des GIT SICHERHEIT Awards und auf GIT SECURITY EMEA.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr BVSW Team

Die Zeit läuft: Am 18. Oktober 2024 tritt das KRITIS-Dachgesetz in Kraft. Es verpflichtet Betreiber Kritischer Infrastrukturen, Maßnahmen zur Sicherstellung der Resilienz ihrer Anlagen zu ergreifen.
Damit Unternehmen optimal vorbereitet sind und den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, bietet der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e.V.  ab dem 11. März 2024 eine fünftägige Fortbildung zum KRITIS-Resilienzmanager an.

Der BVSW-Lehrgang ist die erste IHK-zertifizierte Fortbildung in diesem Bereich.

„Die Bedrohungslage für Kritische Infrastrukturen in Europa hat sich mit der Zeitenwende drastisch erhöht. Mit dem neuen KRITIS-Dachgesetz sind Betreiber gesetzlich zur Umsetzung von Schutzmaßnahmen verpflichtet“, sagt Lehrgangsleiterin Dr. Sandra Kreitner. „Der BVSW hat die Weiterbildung zum zertifizierten Resilienzmanager ins Leben gerufen, um Betreibern die Einhaltung der umfassenden Rechtsvorschriften zu erleichtern. Die Verantwortlichen bekommen praxisbewährte Instrumente an die Hand und erhalten damit Handlungssicherheit.“

Der Lehrgang startet am 11. März und umfasst insgesamt fünf Tage. Für das IHK-Zertifikat ist ein zusätzlicher Tag einzuplanen.

Zwar haben die Unternehmen ab dem 18. Oktober noch etwas Zeit, bevor sie alle Maßnahmen aus dem KRITIS-Dachgesetz umgesetzt haben müssen. Doch die Vorgaben sind umfangreich, weshalb es sich lohnt, die Mitarbeiter schon jetzt zur Weiterbildung zu schicken.

Lehrgang vermittelt Theorie und Praxis

Der Lehrgang vermittelt nicht nur theoretisches Wissen, sondern legt auch großen Wert darauf, die Lerninhalte durch vielfältige praktische Übungen zu vertiefen. Die Teilnehmenden lernen alles über die Umsetzung der im KRITIS-Dachgesetz geforderten Maßnahmen, von der Vulnerabilitätsanalyse bis hin zur Risikopriorisierung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ausbilder darauf, die Resilienzmaßnahmen unter dem Blickwinkel von Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu vermitteln.

Der Gesetzgeber verpflichtet die Unternehmen für den Fall, dass es trotz aller Präventions- und Vorsorgemaßnahmen dennoch zu einem Störfall kommt, eine „Besondere Aufbauorganisation“ zur Ereignisbewältigung vorzuhalten. In diesem Falle ist solide Krisenstabsarbeit gefragt. Aus diesem Grunde werden im Zuge der Ausbildung auch alle erforderlichen Grundlagen für die Krisenbewältigung vermittelt. Dazu zählt neben organisatorischem Wissen zum Thema Aufstellung administrativer Krisenstäbe auch das Handwerkszeug der Krisenstabsarbeit, wie z.B. die Durchführung von Lagebesprechungen, Koordinierung von Maßnahmen und das Vorgehen bei Schichtübergaben. Kurze Übungen bieten die Möglichkeit, das Gelernte sofort zu trainieren. Eine Krisensimulation rundet den Themenblock ab. Die Teilnehmenden können die Ereignisbewältigung in komplexen Krisen praxisnah erleben und eine Eignungsfeststellung für Stabfunktionen durchführen.

Risiko- und Krisenkommunikation bildet den dritten Teil der Weiterbildung. Neben den Grundlagen der Krisenkommunikation lernen die Teilnehmenden im Rahmen eines Praxisworkshops die acht Schritte zur Umsetzung einer Risikokommunikationskampagne kennen.

Weiter Teilnehmerkreis bietet Vorteile

Unternehmen, Organisationen, Behörden und Kommunen, die vom KRITIS-Dachgesetz betroffen sind und die Maßnahmen umsetzen müssen oder möchten, können ihre Mitarbeiter auf den Lehrgang schicken. Dank der didaktischen Ausgestaltung sind die Ausbildungseinheiten auch ohne fachspezifische Vorkenntnisse für jeden verständlich, wenngleich eine einschlägige Berufserfahrung hilfreich ist.

„Die Vernetzung in diesem breiten Teilnehmerkreis wird als besonders wertvoll empfunden“ so Dr. Kreitner, die den Lehrgang bereits in 2023 beim BVSW durchgeführt hat. „Damit trägt das Lehrgangskonzept der Tatsache Rechnung, dass multiple und komplexe Krisen nur durch ein vernetztes Vorgehen aller Akteure bewältigt werden können.“

Die Umsetzung der Maßnahmen im KRITIS-Dachgesetz erfordert ein hohes Maß an zeitlichen und personellen Ressourcen. Besonders für große Unternehmen wird deshalb empfohlen, mindestens zwei Mitarbeiter mit der Aufgabe zu betrauen und den Lehrgang gleichzeitig als Teambuildingmaßnahme zu nutzen.

Darüber hinaus steht der Lehrgang auch Interessenten offen, die in ihre Weiterbildung investieren wollen: „Aufgrund der Tatsache, dass ein qualifiziertes Ausbildungsangebot in diesem neuen Berufsfeld bisher nicht existent ist, ergeben sich für die Absolventen des vom BVSW angebotenen Seminars hervorragende Berufschancen, zumal dieser Ausbildungsgang durch die Industrie- und Handelskammer zertifiziert ist.“

Lehrgangsdaten:

Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. – ASW Bundesverband: „Vorstellung der Nationalen Wirtschaftsschutzstrategie“

Integrierte Sicherheit für Deutschland –
In Anbetracht der aktuellen Herausforderungen im sicherheitspolitischen Umfeld und der zunehmenden Fragilität globaler Lieferketten, ist es von entscheidender Bedeutung, den Wirtschaftsschutz in Deutschland zu stärken. Der ASW-Bundesverband freut sich, bekannt zu geben, dass er an der Vorstellung der „Nationalen Wirtschaftsschutzstrategie“ Mitte Februar in München teilnimmt, die im Rahmen der Nationalen Sicherheitsstrategie entwickelt wurde.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMI und MdB, Frau Rita Schwarzelühr-Sutter, wird die Eckpunkte der Strategie präsentieren und im Anschluss daran eine Diskussion unter dem Leitgedanken „Wirtschaftsschutz in einer vernetzten Welt ganzheitlich denken – Resilienz deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen bundesweit stärken“ leiten. Vertreter des ASW-Bundesverbandes sowie weiterer Verbände und Unternehmen werden aktiv an dieser Diskussion teilnehmen.

„Die Teilnahme an dieser bedeutenden Veranstaltung ist richtungsweisend und unterstreicht die Wertschätzung unserer Expertise. Wir sind bereit, unsere umfassende Erfahrung einzubringen und gemeinsam Antworten auf die komplexen Herausforderungen zu finden. Der Schutz unserer Wirtschaft und Gesellschaft erfordert eine ganzheitliche Strategie, bei der der Staat, Sicherheitsorgane, Unternehmen und Verbände Hand in Hand arbeiten“, kommentiert Alexander Borgschulze, Vorstandsvorsitzender des ASW-Bundesverbandes.

Wir freuen uns auf eine konstruktive Diskussion über die Zukunft der Wirtschaftssicherheit in Deutschland. Wir halten Sie informiert!

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Homepage der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. – ASW Bundesverband 

https://lnkd.in/dEwmwTeE

Die Zahl der Gewalttaten und Bedrohungen ist in den vergangenen zwei Jahren wieder deutlich gestiegen, nachdem sie im letzten Jahrzehnt kontinuierlich zurückgegangen ist. Das zeigt die PKS von 2022 und vorläufige Auswertung von 2023.

Für Unternehmen hat die deutliche Zunahme an Aggressivität und Gewalt erhebliche Folgen. Allem voran, weil Sicherheit und ein stabiles Sicherheitsgefühl der Mitarbeitenden eine grundsätzliche Voraussetzung für Leistungsfähigkeit, Innovation und letztlich natürlich Erfolg ist. Die Auswirkungen einer Zunahme von Straf- und Gewalttaten zeigt sich in Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen.

Zum einen reichen jegliche Formen der Gewalt (physische wie psychische Gewalt, aber eben auch Stalking, sexualisierte und häusliche Gewalt) immer auch an den Arbeitsplatz heran oder hinein – hier spricht man von workplace violence. Gerade in diesen Bereichen wird sich auch die von der PKS erfasste deutliche Zunahme an Drohungen und psychischer wie physischer Gewalt wiederfinden. Zum anderen ist bereits jetzt schon eine deutlich gestiegene Anspannung, Polarisierung und Konfliktlast am Arbeitsplatz zu beobachten, die ihr Ventil auch in sich zuspitzenden Eskalationen am Arbeitsplatz finden kann.

Gewalt ist eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung, die Erziehung, Bildung, Behörden und Politik herausfordern. Auf Unternehmens- und Organisationsseite liegt die Aufgabe, auch die Verantwortung darin, Menschen im Arbeitsfeld davor zu schützen, Opfer oder Täter zu werden. Dies gelingt mit einem Frühwarn-System für jegliche Formen von Bedrohung und Gewalt sowie einer zuverlässigen Handhabung der detektierten bedrohlichen Lagen. Weil wir davon ausgehen, dass gezielte Gewalt wie Demütigung, Einschüchterung, Erpressung, Mobbing, Stalking, sexualisierte Gewalt oder im Extrem auch Amoktaten sich nahezu immer durch Warnsignale oder Auffälligkeiten bemerkbar machen, ist eine systematische und niedrigschwellige Erfassung von Warnsignalen und Indikationen wichtig. So wie im Nachgang einer schweren Gewalttat alle frühen Warnungen zu Tage kommen, ist es mit einem Frühwarnsystem möglich, Auffälligkeiten auf dem Weg zur Gewalt zu erkennen, einzuschätzen und die drohende Person frühzeitig vom Weg zur Gewalt abzubringen. Wie eine solche Aufgabe in Unternehmen und Organisationen gelingen kann, ist Thema des 2,5 tägigen Workshops zu Bedrohungsmanagement.

Hier werden folgende Themen behandelt:

–              Was verstehen wir unter BM und welche Ziele und Aufgaben sind damit verbunden

–              Was sind Funktionen einer Drohung und wie sieht der Weg zur Gewalt aus

–              Wie können wir Drohungen initial einschätzen und ggf. ein Fallmanagement aufsetzen

–              Welche Meldeprozesse haben sich als sinnvoll erwiesen

–              Wie lässt sich der Erstkontakt zur melden / betroffenen Person gestalten

–              Verhaltensanalysen und Persönlichkeitsprofil als wesentlicher Teil der Strategie

–              Fallmanagement-Strategien und Kooperation mit Behörden / Netzwerken /Experten

Termin:                19.3.2024 bis 21.3.2024

Ort:                       München, Albert-Roßhaupter-Staße 43, 81369 München

Zeiten:                 Dienstag, 19.3.2024 14.00 Uhr – 17.00 Uhr

Mittwoch, 20.3.2024 von 9.00 Uhr – 16.00 Uhr

Donnerstag, 21.3.2024 von 9.00 Uhr – 16.00 Uhr

Preis:                    Für Mitglieder € 680,00 (für Nichtmitglieder € 830,00)

Sichern Sie sich Ihren Platz und stärken Sie Ihr Wissen im Bedrohungsmanagement für eine sicherere Arbeitsumgebung!

Wenn Sie sich nach beruflicher Weiterentwicklung sehnen, jedoch Ihr straffer Zeitplan regelmäßige Präsenzbesuche nicht zulässt, bietet der BVSW e.V. die ideale Lösung. Als zertifizierter Bildungsanbieter kombinieren wir geschickt die Vorzüge von Online- und Präsenzunterricht in unserem innovativen Blended Learning Modell.

Warum sollten Sie sich für Blended Learning beim BVSW e.V. entscheiden?

1. Flexibilität: Passen Sie Ihr Lernen individuell an Ihre Bedürfnisse an.
2. Interaktion: Treten Sie in den Austausch mit Experten und Kollegen, online und persönlich.
3. BVSW – anerkannt und zertifiziert: Effiziente Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung gemäß § 34a GewO bei einem erfahrenen und zertifizierten Bildungsanbieter.

Wie ist der Kurs strukturiert?

In unseren Blended-Learning-Weiterbildungen erleben Sie eine ausgewogene Mischung aus Online-Kursen, Selbstlernphasen und Präsenzunterricht an Wochenenden. Diese Struktur ermöglicht maximale Flexibilität, damit Sie Ihr Lerntempo individuell anpassen können. Gemeinsam mit erfahrenen Trainern vertiefen Sie Ihr Wissen in Präsenzphasen, simulieren Prüfungsfragen und setzen Ihr Gelerntes in praktischen Übungen um.

Sie erwerben das notwendige Wissen zu rechtlichen Vorschriften, fachspezifischen Pflichten, Befugnissen und deren praktischer Anwendung. Dadurch sind Sie in der Lage, alle Wach- und Sicherheitsaufgaben eigenverantwortlich wahrzunehmen. Die Schulung bereitet gezielt auf die Sachkundeprüfung vor, die für eine uneingeschränkte Ausübung der Tätigkeiten gemäß §34a, Abs. 1.4 GewO erforderlich ist.

Diese Vorbereitungsschulung ist speziell für Berufstätige konzipiert, da die Online- und Präsenztage abends und am Wochenende terminiert sind. Es ist nicht notwendig, für die Kursdauer Urlaub zu nehmen.

Kursdetails und Termine (Online und Präsenz):

Wöchentliche Online-Termine: Montag, Dienstag und Donnerstag (15.,16.,18. April 2024, 22.,23. und 25. April 2024) jeweils von 17.00 Uhr – 20.00 Uhr via Microsoft Teams.

Präsenzphasen am Wochenende: 13. & 14. April 2024, 20. & 21. April 2024, 27. & 28. April 2024) jeweils von 8.15 Uhr – 16.30 Uhr in der BVSW Geschäftsstelle, Albert-Roßhaupter-Straße 43, 81369 München.

Preis:

Mitglieder zahlen 690 €
Nichtmitglieder zahlen 850 €

Im Preis inbegriffen sind Lehrgangsunterlagen, Trainerkosten und das BVSW-Teilnahmezertifikat. Die IHK-Prüfungsgebühr (schriftlich und mündlich) ist im Lehrgangspreis nicht enthalten (insgesamt ca. 170 €).

Entdecken Sie die Zukunft des Lernens und sichern Sie sich Ihren Platz im BVSW Blended Learning Programm!

Freuen Sie sich darauf, mit uns erfolgreich den Weg Ihrer Weiterbildung zu beschreiten!

Wichtig zu wissen: Für wen gilt die Sachkundepflicht § 34a GewO?

– Leitende Funktion bei der Bewachung von Flüchtlingsunterkünften (Aufnahmeeinrichtungen bzw. Gemeinschaftsunterkünfte nach Asylgesetz oder andere amtliche Unterbringung von Asylsuchenden oder Flüchtlingen).
– Leitende Funktion bei der Bewachung von zugangsgeschützten Großveranstaltungen.
– Gewerbetreibende (Bewachungsunternehmer, GmbH-Geschäftsführer, Betriebsleiter).
– Die Sachkunde nach § 34a GewO wird vermehrt bei Ausschreibungen verlangt und gilt bei Unternehmen als Qualitätsmerkmal.



Unser Team am Münchner Standort des BVSW e. V. wächst und wir suchen ab sofort eine engagierte Assistenz (m/w/d) für den Veranstaltungs- Seminar- und Bürobereich. Wenn Sie nach einer spannenden Herausforderung suchen oder jemanden kennen, der das perfekte Profil hat, teilen Sie diese Stellenausschreibung gerne!

Hier geht es zur Stellenbeschreibung


Wir bieten:
✨ Dynamisches und kollegiales Arbeitsumfeld
✨ Sympathisches Team
✨ Attraktive persönliche Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeit
✨ Zentrale Lage in München
✨ Vielseitige Aufgaben im Büro, Veranstaltungen und Seminaren

Zwei Tage für die Unternehmenssicherheit: Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft lädt vom 6. bis 8. März zur BVSW-Wintertagung ein. Geopolitik, Digitalisierung sowie Sicherheitsmaßnahmen rund um die UEFA 2024 sind dieses Jahr Teil der Agenda.

„Sicherheit ist eine Schlüsselkomponente für den Erfolg von Unternehmen weltweit“, sagt Johannes Strümpfel, Vorstandsvorsitzender des BVSW. „Die BVSW-Wintertagung ist eine jährliche Plattform, die aktuelle Sicherheitsherausforderungen aufgreift. Mit hochkarätigen Vorträgen, Diskussionen und Gelegenheiten zum Networking bietet der Kongress Unternehmen eine fundierte Grundlage zur Anpassung und Optimierung ihrer Sicherheitskonzepte und -strategien.“

Geopolitik, Digitalisierung und UEFA 2024

Insbesondere die geopolitischen Entwicklungen werden von den Unternehmen zunehmend als Risikofaktor wahrgenommen. Die liberale Weltordnung als wichtigster Grundpfeiler der globalisierten Wirtschaft gerät unter Druck. Der Angriff Russlands auf die Ukraine, die zunehmenden Spannungen im indopazifischen Raum und der Nahostkonflikt sind nur einige Beispiele dafür, dass sich die Welt im Umbruch befindet. Immer häufiger wirken sich diese Risiken auch auf deutsche Unternehmen aus, beispielsweise durch die Beeinträchtigung oder Unterbrechung von Lieferketten. Um die Kontinuität des Geschäftsbetriebes zu gewährleisten, müssen Unternehmen daher geopolitische Rahmenbedingungen zukünftig stärker in ihren Managementprozessen berücksichtigen, weshalb das Thema in mehreren Vorträgen der BVSW-Wintertagung aufgegriffen wird.

Auch die digitalen Technologien entwickeln sich rasant und bieten den Sicherheitsabteilungen neue und effizientere Möglichkeiten, Mitarbeitende, Liegenschaften und Unternehmenswerte zu schützen. Aber auch Angreifer wissen die neuen Technologien zu nutzen, um beispielsweise Daten auszuspionieren oder zu stehlen. Um geeignete Abwehrmaßnahmen entwickeln zu können, ist es notwendig, sich laufend über die aktuelle Lage zu informieren.

Ein weiteres Thema wird 2024 vor allem die Sicherheitsdienstleister beschäftigen: Die Fußball-Europameisterschaft der Herren findet an zehn verschiedenen Austragungsorten in Deutschland statt und alle Partner arbeiten bereits mit Hochdruck an den Sicherheitsmaßnahmen für das Sportereignis. Die Teilnehmer der BVSW-Wintertagung erhalten Einblicke in die Vorbereitungen.

Hochkarätige Redner

Zur Wintertagung 2024 lädt der BVSW ausgewiesene Sicherheitsexperten ein. Ein moderiertes Panelgespräch mit Landespolizeipräsident Michael Schwald und Johannes Strümpfel stimmt auf die beiden Kongresstage ein. Weitere Referenten sind unter anderem Dr. Benedikt Franke, CEO der Münchner Sicherheitskonferenz, Prof. Dr. Günther Schmid, Expoerte für Sicherheitspolitik, Michael Stenger, CEO der UEFA Euro 2024 und Dr. Ulrike Franke vom European Council on Foreign Relations (ECFR).

Gelegenheit zum Netzwerken

Neben exklusiven Informationen bietet die BVSW-Wintertagung zahlreiche Gelegenheiten zum Netzwerken. Das Arabella Alpenhotel am Spitzingsee schafft einen ansprechenden Rahmen für die Tagung und verwöhnt seine Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten. Das aktuelle Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter https://www.bvsw.de/wintertagung/